Pinguin-Icon

Humboldtpinguin Lautsprecher
lat. Spheniscus humboldti
engl. Humboldt Penguin


 
   Größe: ca. 55 cm
   Gewicht: 4 - 5 kg
   Alter: ca. 10 Jahre
 
   Verbreitungsgebiet:
   Westküste Südamerikas von
   Chile bis in die Tropen
 
Landkarte
 
   Magellanpinguin
   Galápagospinguin
   Brillenpinguin
 

Zoos mit Humboldtpinguinen

 
Aussehen:
Der Humboldtpinguin ähnelt stark dem ebenfalls in Südamerika lebenden Magellanpinguin, unterscheidet sich jedoch von diesem dadurch, dass ihm das dicke schwarze Band unter dem Hals fehlt. Also befindet sich unterhalb des weißen Kehlbandes nur ein einziges schwarzes Band. Dieses Band zieht sich an seinen Flanken nach unten. Auf seinem Bauch befinden sich kleine schwarze Flecken.
 
Der Humboldtpinguin ist neben dem Brillenpinguin am häufigsten in Zoos zu sehen. Auf den ersten Blick sind sie kaum zu unterscheiden. Bei näherem Hinsehen stellt man fest, daß der Humboldtpinguin am
Schnabelansatz rosa ist, der Brillenpinguin hingegen nur in der Augenpartie.
 
Die Jungtiere zeigen ein helleres Schwarz und ihnen fehlt sowohl das schwarze Band, als auch die Zeichnung am Bauch.
 
Brutverhalten:
Sie nisten in Höhlen. Diese graben sie in den Vogelmist ihrer Vorfahren, den sog. Guano. Dadurch, dass der Mensch den Guano als Dünger abbaut, müssen sie sich Ersatz suchen, z.B. Sandlöcher oder Erdspalten. Die Humboldtpinguine legen wie die meisten Arten zwei Eier.
 
Sonstiges:
Benannt nach dem deutschen Forschungsreisenden Alexander von Humboldt.
Diese Pinguine gehören zu den in ihrem Bestand bedrohten Tierarten.
Pinguinfoto
Humboldtpinguin
Foto: Michael Neuhaus
PfeilPfeil
Vorschaubild Vorschaubild Vorschaubild
Vorschaubild Vorschaubild Vorschaubild
Vorschaubild Vorschaubild Vorschaubild

Zurück-Button Home-Button Vorwärts-Button

Beschreibung der verschiedenen Pinguinarten
Pinguine und ihre verschiedenen Lebensräume
Was ich schon immer über Pinguine wissen wollte
Jahreszeitlicher Überblick über das Pinguinleben